Die "Ideen-Schmiede"

 

Mit der "Effizienz-Werkstatt" zum unternehmerischen Erfolg

"Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis einer eine Leitung legt"

Ungenutzte Ressourcen erschließen!

Viele Unternehmen stehen unter erheblichem Kostendruck. Es müssen zusätzliche Potentiale erschlossen und konkrete Wege gefunden werden, um das Verhältnis von Aufwand und Ertrag zu verbessern. Ein erfolgreicher und einfacher Weg zu direkter Produktivitätssteigerung ist die "Ideen-Schmiede".

Wer kennt die Probleme des Unternehmens an der Basis? Wer weiß vielleicht schon eine Lösung? Wer ist der preiswerteste Berater, weil er bereits bezahlt ist? - Das ist der Mitarbeiter! Er kennt die Arbeitsabläufe, die er täglich durchführt - ob im blauen oder weißen Kragen - am besten. Er macht sich Gedanken darüber, was man wie besser machen könnte. Aber, er sagt diese Ideen zu selten, weil er nicht richtig gefragt wird. Und oft genug kommt er alleine über eine reine "Problembenennung" nicht hinaus.

Die Ideen-Schmiede bringt alle Beteiligten dazu, in einem geeigneten Rahmen konstruktiv die "Köpfe zusammenzustecken". Dabei werden gemeinsam Probleme angegangen und umsetzungsreife Lösungsvorschläge für das gesamte Unternehmen erarbeitet.

Die Ideen-Schmiede als praxiserprobtes Verfahren gestattet es in einzigartiger Weise, die Anregungen der Mitarbeiter systematisiert zu sammeln, zu bewerten, umzusetzen und motivierend anzuerkennen. Sie dient dazu, Fehlerquellen und Verschwendung in der betrieblichen Routine aufzuspüren und den Wertschöpfungsprozeß zu optimieren – kurz: alle Beteiligten aktiv einzubeziehen, den vorhandenen Geist, die Erfahrungen und Kompetenzen besser als bisher zu nutzen. "Nicht mit Erfindungen, sondern mit Verbesserungen macht man Vermögen" (Henry Ford).


Gebrauchsanweisung für diese Präsentation:
  -  Hier klicken und unter 'More' auf "Fullscreen" gehen.
  -  Die Navigationspfeile am unteren Bildrand, die Maus oder das     
     Scroll-Rad nutzen, um die Darstellung zu erkunden. 
  -  Mit "Escape" funktioniert jederzeit der Ausstieg.

 

Warum Ideen-Management durch die Ideen-Schmiede?

Der größte Teil der alltäglichen Probleme und unausgeschöpften Potentiale sind den oberen Führungsebenen im Detail unbekannt. Der einfachste und schnellste Weg, Verbesserungsmöglichkeiten im Betriebsablauf zu erkennen und zu beseitigen ist, möglichst viele "Wissende" hinzuzuziehen. Beim klassischen Vorschlagwesen oder Ideenmanagement beträgt die Mitarbeiterbeteiligung ungeachtet aller Appelle und Anreize durchschnittlich nur ca. 25%. Die Ideen-Schmiede dagegen holt alle Mitarbeiter ins Boot. Mit einer Beteiligungsquote von 100% schöpfen wir das Potential maximal aus.

"Best of Ideenmanagement"

Die Ideen-Schmiede selbst ist Ausdruck laufender Optimierung im Bereich "Ideenmanagement". Sie ist eine Bündelung und Weiterentwicklung verschiedener Ansätze und Systeme, wie etwa zentrales/dezentralen Ideenmanagement, Betriebliches Vorschlagwesen, Qualitätszirkel und Kontinuierlicher Verbesserungsprozeß (KVP).

Die Ideen-Schmiede mit ihrem pragmatischen und überzeugendem Vorgehen bringt auch gerade dann neue Energie, wenn eines oder mehrere der obigen Konzepte bereits eingeführt, aber etwas "erkaltet" sind. Oder, das Ideenmanagement funktioniert bereits und soll nun ausgeweitet werden.

Ideen-Schmiede als konkrete Wertschöpfung

Jeder aktivierte, d.h. in die Ideen-Schmiede einbezogene Teilnehmer trägt erfahrungsgemäß ein Nutzenpotential von €1.000,- bis €1.500 €. Üblicherweise findet sich also bei einem einzigen Ideen-Schmiede-Durchlauf ein Reservoir für Produktivitätssteigerung von mehreren 10.000 Euro. "Nutzenpotential" meint die Zeit- oder Materialeinsparung innerhalb eines Jahres ab Umsetzung der Verbesserungsidee. Entsprechende Berechnungen und Bewertungen finden in enger Zusammenarbeit mit einem Unternehmensvertreter (z.B. Controller) statt. Der geschaffene Nutzen wirkt natürlich später noch nach. Auch gelingt es oft nur bei etwa einem Drittel der Problemlösungen, die Resultate sofort exakt zu beziffern. So liegt der tatsächliche ROI eher höher als die obige Summe.

Steigende Mitarbeitermotivation

Ein weiterer wertvoller Effekt ist, daß sich Mitarbeiter, deren Ideen und Anregungen ernst genommen und aufgegriffen werden, anerkannt fühlen - was unmittelbar die Motivation erhöht. Umgekehrt sorgt unternehmensinternes Desinteresse an aktiven "Mitdenkern" für Frustrationen, die manchmal lange anhalten. Der Mitarbeiter behält sein Wissen für sich und dem Unternehmen gehen möglicherweise erhebliche Werte verloren.

Früher gingen viele Verbesserungsvorschläge auf dem Weg "nach oben" verloren – vielleicht nur mangels professioneller Ideenverfolgung und zielorientierter Projektarbeit. Bei der Ideenschmiede hingegen "versandet" nichts. Es gilt die Regel: Falls sich eine Idee als nicht realisierbar erweist, wird dies zeitnah und begründet kommuniziert.

Während und nach unserer Arbeit mit der Ideen-Schmiede merken wir immer wieder: Wer "mitschmiedet", wer mitformt und mitschwitzt, fühlt sich "seinem Unternehmen" auch emotional enger verbunden. Konkret: Die Kommunikation im Unternehmen wird besser, Mitarbeiter denken über ihre Arbeit nach, sind stärker motiviert und zufriedener. Damit haben sie ein wachsendes Verständnis für die Probleme ihres Bereiches und des ganzen Unternehmens.

Die Ideen-Schmiede schafft ein Arbeitsklima, in dem sich leistungswillige Mitarbeiter wohlfühlen.

Ideen-Schmiede: der Ablauf

Die Ideen-Schmiede besteht aus einem dreistufigen Prozeß:

  • Problemfindung und Ideengenerierung
  • Problemstrukturierung und Themenaufbereitung
  • Problemlösung und Präsentation

Durch diese drei Phasen geleitet, "fahnden" alle Mitarbeiter der ideenschmiedenden Einheit nach notwendigen und möglichen Optimierungen in Strukturen und Abläufen, strukturieren diese und entwickeln gemeinsam Lösungen. Eine Größenordnung von maximal 75 bis 100 Mitarbeitern innerhalb einer Woche - so lange dauert ein Durchlauf – garantiert nach unserer Erfahrung die besten Ergebnisse. Der Arbeitsablauf wird dabei nur minimal unterbrochen.

FPK begleitet den gesamten Prozeß strategisch und persönlich von der Vorbereitung über die Durchführung bis hin zur Nachbearbeitung und zu eventuellen Folgeprojekten.

Interne Interviewer und Moderatoren

Für die Ideen-Schmiede schult FPK geeignete Mitarbeiter in einer speziellen Interview-Technik und bildet sie zu Moderatoren aus. Ihre Aufgabe ist es, die Ideen-Schmiede in der Problemerhebungsphase zu unterstützen und anschließend aktiv an der Problemlösung mitzuwirken. Auf diese Weise gut gerüstet, gehen diese Mitarbeiter zunächst zu ihren Kollegen an den Arbeitsplatz und erfragen Hindernisse und Probleme. Dauer: ca. 20 Minuten. Unproduktives wird "hochgekocht", "heiße Eisen" angepackt.

In der zweiten Phase erarbeiten die Moderatoren mit ihren Kollegen binnen weniger Stunden in individuell zusammengestellten Ideen-Teams geeignete Lösungsmaßnahmen. Das Eisen wird geschmiedet, solange es heiß ist.

Das Ergebnis dieser Problemlösungsrunden wird in der dritten Phase der/den Führungsebene(n) zur Entscheidung vorgelegt. Es ist in der Regel bereits zu 80% umsetzungsreif.

Mit einer lückenlosen, Laptop-gestützten Dokumentation sorgen wir dafür, daß jede der wertvollen Ideen gesichert wird und auch, daß mit den Informationen intern nahtlos weitergearbeitet werden kann.

Unterstützung durch FPK

  • Können nicht genügend Interviewer oder Moderatoren aus dem Tagesgeschäft herausgelöst werden, unterstützt FPK die Befragung der Mitarbeiter und die Durchführung der Ideen-Workshops.
  • Weiterhin erarbeiten wir mit Führungskräften und Geschäftsleitung geeignete Wege, auf die erarbeiteten Vorschläge quantitativ und qualitativ angemessen zu reagieren, die besten auszuwählen und sichtbar umzusetzen – und die erreichten Erfolge angemessen zu würdigen und auch zu feiern.
  • Bei Bedarf helfen wir bei der Installierung von Folgeprojekten, die sich aus den Ideen ergeben, jedoch nicht "so einfach" umzusetzen sind.

"Geld-zurück-Garantie"

Wir versprechen uns – und dem Auftraggeber – bereits am ersten Tag der Ideen-Schmiede konkrete Verbesserungen, die sofort in die Praxis umsetzbar sind.
Dazu müssen folgende Rahmenbedingungen erfüllt sein:

  • Die Ideen-Schmiede findet direkt im Unternehmen statt, also nicht im Hotel o.ä.
  • Eine Gruppe von "guten Leuten" machen als Interviewer und Moderatoren aktiv mit
  • Arbeit an konkreten Aufgabenstellungen (definierte Prozeßkette oder Organisationsbereich wird interviewt und optimiert)
  • Die "richtigen" Personen zur Problembearbeitung und -lösung sind verfügbar
  • Ein interner Koordinator, der die Ideen-Schmiede auch später weiter betreut
  • Ausreichend Räumlichkeiten, Pinwände, Moderationsmaterial, Verpflegung, administrative Unterstützung

Sind diese Erfolgsfaktoren gegeben, sind am Ende der Woche "Ideen-Schmiede" Einsparpotentiale zu realisieren, die deutlich über dem Honorar für FPK liegen. Falls nicht, ist der Auftraggeber von der Zahlung des gesamten Honorars frei. Wir vertrauen Ihren Mitarbeitern – sogar unser Honorar an.

Mehr Informationen

FPK Unternehmensentwicklung
Tel.: 0202 - 47 40 50
Email:
Kontaktformular





© Frank Pongé